HomeReferenzenBeratung und Kontrolle bei der planerischen Umsetzung des Gesamterdungskonzeptes (GEK) für den City-Tunnel Leipzig

Beratung und Kontrolle bei der planerischen Umsetzung des Gesamterdungskonzeptes (GEK) für den City-Tunnel Leipzig

DEGES Deutsche Einheit fernstraßenplanungs- und - bau GmbH, 2006 – 2013

Der City-Tunnel Leipzig unterquert das Zentrum der Messestadt vom Bayrischen Bahnhof bis zum Hauptbahnhof. Im Zuge des City-Tunnels erfolgte der Neubau von vier unterirdischen Stationen sowie einer oberirdischen Station. Die Inbetriebnahme des City-Tunnels erfolgte im Dezember 2013.

Der City-Tunnel besteht aus zwei eingleisigen Tunnelröhren (Länge 1.438 m), die mittels Schildvortrieb hergestellt wurden.

Die Leistungen von SIGNON umfassten die Beratung und Kontrolle bei der planerischen Umsetzung des Gesamterdungkonzeptes (GEK) für den City-Tunnel Leipzig (CTL). Bei der Beratung und Kontrolle zur Umsetzung des GEK wurden die von der DEGES beauftragten zuständigen Fachplaner der
Rohbauplanung und des raumbildenden Ausbaus in Bezug auf innere Erdung und Potentialausgleich unter-stützt.

Ausgehend von einer Analyse der örtlichen Situation, des Tunnelprojekts und der vorhandenen Straßenbahnanlagen, mündeten die Ergebnisse in einem fortgeschriebenen GEK.

Dieses enthielt Ausführungshinweise bezüglich:

  • Bahnerdung
  • Rückstromführung
  • Potenzialausgleich
  • Magnetfeldkompensation
  • Annäherungen zwischen City-Tunnel und benachbarten Gebäuden
  • Beschreibung von Näherungsbereichen zwischen Straßenbahn (DC-Bahn) und City-Tunnel (AC-Bahn)

Weiterhin wurde die Richtlinienkonformität der Blitzschutzplanungen für die einzelnen Stationen mit
den einschlägigen DIN- und DB-Richtlinien überprüft.